Wohin mit den Notizen? Evernote speichert sie (fast) alle


Täglich wird man mit unzähligen Informationen bombardiert, die aber erst später wichtig werden. Notizbücher helfen dabei, die wichtigen Infos zu speichern. Allerdings scheitern viele Notizen daran, jemals wieder gefunden zu werden. Die guten Leute von Evernote bieten eine Lösung an, mit der Notizen zentral im Web gespeichert werden, und mit diversen Computergeräten und Programmen wieder aufgerufen werden können.

Mit einer kostenfreien Anmeldung auf http://www.evernote.com erhält man ein begrenztes Kontingent von 60 MB monatlich. Mehr Speichervolumen und ein größerer Funktionsumfang kosten 4 € monatlich, oder 36 € jährlich, was als In-App Kauf gebucht werden kann.

Evernote stellt damit einen zentralen Speicherplatz für beispielsweise Notizen, Fotos, oder Sprachnachrichten zur Verfügung. Diese lassen sich per Web-Browser oder einer App erstellen sowie mit Evernote synchronisieren. Die mobilen Apps bietet Evernote nicht nur für das iPad (iOS), sondern auch für Android Systeme. Für Mac bietet Evernote zudem eine eigene App im App Store für Mac an.

Besonders praktisch sind die Funktionen zur Archivierung der Einträge. So lassen sich mehrere Notizbücher anlegen und Notizen mit Schlagworte markieren. Optional werden Einträge auch mit den Standortdaten markiert und können dann nach Ortsbereiche gesucht werden. Als Highlight gilt die Texterkennung per OCR von Fotos. So können Rechnungen vom iPad 2 fotografiert und in Evernote gespeichert werden. Evernote scannt das Foto automatisch nach Text, sobald die Notiz auf dem Server gespeichert wurde. Dann kann man nach den Text in Bildern auch suchen.

Das Evernote sich langsam aber sicher in der Notizen-Cloud durchsetzt erkennt man an den vielen Zusatzprogrammen, die das Speichern von Inhalten bei Evernote direkt unterstützen. So lassen sich Twitter-Texte abspeichern, oder gescannte Dokumente. Auch die Plattformunabhängigkeit fördert die Verbreitung des Dienstes. Notizen, die auf dem iPad angelegt wurden, lassen sich auch im Browser auf dem Rechner oder mit einem Android Smartphone sowie den RIM Blackberry öffnen. Zusätzlich können auch Freigaben auf Notizbücher eingerichtet werden, mit denen man mit mehreren Teilnehmern z.B. Projektdaten sammeln kann.

Auf dem iPad lassen sich beispielsweise PDF-Dokumente aus E-Mail Anhängen über die „Öffnen mit…“ Funktion zur Evernote App schicken. Hinter dem Knopf mit der Satellitenantenne verbergen sich weitere Einstellungen, z.B. zur Synchronisation lokaler Notizen mit dem Server bei Evernote.

Linkliste
Evernote Homepage
Evernote App für iOS (universal)

– Dieser Artikel wurde auf meinem iPad mit BlogPress erstellt

Dieser Beitrag wurde unter Apps für das iPad, Integration, iPad im Alltag abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s