Peters iPad geht PC-Free

Vor über einem Jahr, im Oktober 2010, wollte ich der Frage nachgehen, ob ein iPad in der Lage sei, ein Notebook zu ersetzen. Über meine Erfahrungen habe ich in einer Serie hier in Peters iPad berichtet. Das Resümee war eindeutig: Nein, es ersetzt nicht das Notebook, aber das iPad, und besonders die Apps, bieten eine sehr große Vielfalt in der Möglichkeit zur Anwendung des Tablet Computers. Es hat bei mir und sicher auch bei vielen anderen iPad Usern einen großen Stellenwert im Alltag erhalten. Das Fazit lautete auch: ohne Computer funktioniert das iPad nicht. Es muss über iTunes aktiviert werden, und kann auch nur über iTunes mit dem USB-Dock Kabel mit den Musik- und Filmdaten synchronisiert werden.
Mit der Einführung von iOS 5 ist jetzt alles anders geworden. Apple hat das iPad als PC- Free konfiguriert, das heißt, die Aktivierung über iTunes entfällt. Zudem kann die Synchronisation über WLAN erfolgen, ein Dock-Kabel wird nicht mehr dazu benötigt. Und mit iCloud bietet Apple die Möglichkeit für ein Backup des iPad in der Cloud an, zusätzlich zu weiteren Funktionen, die gekauften Musiktitel und Bücher usw. aktiv zu laden.
Wie steht es nun mit der Frage: Ersetzt das iPad ein Notebook? Das möchte ich in einer neuen Serie herausfinden. PC-Free! Dabei werde ich die Fragen versuchen zu beantworten, wie die Dokumente und Fotos und Mediendateien weiterhin genutzt werden können. So möchte ich erfahren und an die Blog-Gemeinschaft weitergeben, wo heute die Grenzen eines iPad liegen. Am 1. Dezember geht es jedenfalls los, mein iPad wird dann zurückgesetzt und soll fortan ohne Computer auskommen, bzw. als vollwertiger Computer eingesetzt werden.

—– Artikel wurde mit BlogPress auf meinem iPad erstellt

Dieser Beitrag wurde unter iPad im Alltag abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Peters iPad geht PC-Free

  1. Dirk schreibt:

    Ich habe mein iPad 2 seit einer Woche und „suche“ noch die „ernsthaften“ Einsatzmöglichkeiten z. B. für meine Vorträge und Seminare. Bislang habe ich einen Brief über zwei DIN-A4-Seiten mit Pages erstellt. Anders als am PC tippe ich aber auf dem iPad nur im Terroristensystem (jede Minute ein Anschlag), obwohl ich mit zehn Fingern blind schreiben kann. Die Bildschirm-Tastatur auf dem iPad gibt es für mich nicht her. Das ganze dauert entsprechend länger, als mit der normalen Tastatur.

    Mit Keynote halte ich übermorgen meinen ersten Vortrag. Ich bin diesbezüglich immer noch auf der Suche nach einer Fernbedienung, die so klein ist, wie die, die ich an meinem Laptop nutze (Die App für das iPhone setzt WLAN voraus, welches nicht an jedem Veranstaltungsort vorhanden ist).

    Vorteil des iPad ist aber jetzt schon das E-Mail schreiben und das Surfen im Internet (wenn man auf Flash verzichten kann). Kein umständliches einschalten und langes hochfahren eines Laptops oder PC, sondern immer und sofort online zu sein, ist da schon ein Vorteil (für Facebook und Co. sowieso). Das surfen auf der Couch macht mehr Spass als am Schreibtisch.

    Auch reduziert sich der Stapel mit Fach-Büchern und Texten, da ich diese nun – soweit die Verlage schon mitmachen – bei iBooks gekauft habe (z. B. Walhalla-Verlag) . Hier verschlafen die Rechts-Verlage NOMOS und C.H. Beck mit ihren kiloschweren Rechtskommentaren offensichtlich eine Entwicklung…8-(

    Was mich im Moment sehr ärgert, ist die Tatsache, das ich mit dem iPad nicht drucken kann, obwohl mein HP-Drucker im WLAN hängt, so dass ich mit dem Laptop von jedem Raum im Haus Druckaufträge absetzen kann. Mir wegen der fehlenden AirPrint-Funktion einen neuen Drucker zu kaufen, sehe ich nicht ein.

    Umkehrt fange ich jetzt an, iPad Funktionen am Laptop zu vermissen. Die Worterkennung (Autokorrektur) finde ich echt hilfreich. Und ich habe mich auch dabei erwischt, Wischgesten am Monitor anwenden zu wollen – aber erfolglos….8-)

    • Peter Brandes schreibt:

      Hm, als ich über Keynote 4 iPad berichtete funktionierte die Remote App. auf dem iPhone noch per Bluetooth. Die Funktion Schein auch noch da zu sein, bekam es aber gestern nicht hin Kontakt zwischen den beiden herzustellen. Auch ein Löschen und neu anlegen der Remotes half leider nicht. Ein Bug in iOS 5? Dort hat sich die Funktion von Bluetooth jedenfalls geändert.

      Zur Tastatur: Wenn man die Tastatur-Taste nach oben zieht kann auch mit zwei Daumen geschrieben werden. Selber finde ich die Bildschirmtastatur nicht schlecht, aber immer daran denken: anders als bei einer normalen Tastatur kann man seine Finger nicht auflegen, was durchaus etwas Übung erfordert.

    • Fergo schreibt:

      Hier ein interessanter Link zum Thema AirPrint für andere Drucker freischalten…
      http://www.lisanet.de/?p=71

  2. Ich habe mein iPad 2 seit einer Woche und „suche“ noch die „ernsthaften“ Einsatzmöglichkeiten z. B. für meine Vorträge und Seminare. Bislang habe ich einen Brief über zwei DIN-A4-Seiten mit Pages erstellt. Anders als am PC tippe ich aber auf dem iPad nur im Terroristensystem (jede Minute ein Anschlag), obwohl ich mit zehn Fingern blind schreiben kann. Die Bildschirm-Tastatur auf dem iPad gibt es für mich nicht her. Das ganze dauert entsprechend länger, als mit der normalen Tastatur.

    Mit Keynote halte ich übermorgen meinen ersten Vortrag. Ich bin diesbezüglich immer noch auf der Suche nach einer Fernbedienung, die so klein ist, wie die, die ich an meinem Laptop nutze (Die App für das iPhone setzt WLAN voraus, welches nicht an jedem Veranstaltungsort vorhanden ist).

    Vorteil des iPad ist aber jetzt schon das E-Mail schreiben und das Surfen im Internet (wenn man auf Flash verzichten kann). Kein umständliches einschalten und langes hochfahren eines Laptops oder PC, sondern immer und sofort online zu sein, ist da schon ein Vorteil (für Facebook und Co. sowieso). Das surfen auf der Couch macht mehr Spass als am Schreibtisch.

    Auch reduziert sich der Stapel mit Fach-Büchern und Texten, da ich diese nun – soweit die Verlage schon mitmachen – bei iBooks gekauft habe (z. B. Walhalla-Verlag) . Hier verschlafen die Rechts-Verlage NOMOS und C.H. Beck mit ihren kiloschweren Rechtskommentaren offensichtlich eine Entwicklung…8-(

    Was mich im Moment sehr ärgert, ist die Tatsache, das ich mit dem iPad nicht drucken kann, obwohl mein HP-Drucker im WLAN hängt, so dass ich mit dem Laptop von jedem Raum im Haus Druckaufträge absetzen kann. Mir wegen der fehlenden AirPrint-Funktion einen neuen Drucker zu kaufen, sehe ich nicht ein.

    Umkehrt fange ich jetzt an, iPad Funktionen am Laptop zu vermissen. Die Worterkennung (Autokorrektur) finde ich echt hilfreich. Und ich habe mich auch dabei erwischt, Wischgesten am Monitor anwenden zu wollen – aber erfolglos….8-)

  3. Angelika schreibt:

    Lieber Herr Schuchardt
    ein ganz toller Tipp für Vielschreiber mit 10-Finger-Blind-System ist die Logitech Folio Tastatur. Das Ipad liegt darin, kann das Smartcover nutzen – und aufgestellt, klappt sich die Tastatur heraus, die das gleiche Format wie die Wireless Tastatur am Mac hat. Der Anschlag ist prima – die Bluetooth-Verbindung funktioniert einwandfrei. Ich bin von dem Teil sehr angetan.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s